​Kreuzfahrt ABC-
für die erste Kreuzfahrt gerüstet sein

Steuerbord? Backbord? Hier gibt´s die Erklärung

Steuerbord? Backbord? Gangway? Gerade vor oder während der ersten Kreuzfahrt werden dem Reisenden verschiedene neue Begrifflichkeiten über den Weg laufen, dessen Bedeutung zunächst nicht klar sind. Um ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen werden weiter unten zunächst die Begriffe genannt, die man zu 100% während einer Kreuzfahrt zu hören bekommt. Danach werden in einem kleinen Kreuzfahrt-ABC der Vollständigkeit halber weitere Fachwörter genannt, die auf See gebräuchlich sind. Anschließend kann somit jeder mit den erfahrenen Kreuzfahrer-/innen mitreden nachdem man sich dazu entschieden hat eine Kreuzufahrt zu buchen.

Kreuzfahrt ABC, Fachbegriffe Kreuzfahrt

Die häufigsten Fachbegriffe mit Erklärung

Steuerbord

Als Steuerbord wird die in Fahrtrichtung rechte Seite des Schiffes genannt.

Backbord

Als Backbord wird die in Fahrtrichtung linke Seite des Schiffes genannt.

Bug

Der Bug des Schiffes ist der komplette vordere Teil.

Heck oder auch Achtern genannt

Bezeichnet beides den komplette hintere Teil.

Auslaufen

Bezeichnet den Vorgang, wenn das Schiff den Hafen verlässt. Bei AIDA ist dazu auf dem ganzen Schiff das Lied "Sail away" zu hören. Jedesmal ein einzigartiger Gänsehautmoment (siehe Video).

Anlegen

Vorgang wenn das Schiff im Hafen "einparkt".

Auf Reede liegen

Heißt, wenn das Schiff ausserhalb eines Zielhafens oder einer Flussmündung vor Anker liegt. Das ist hin und wieder mal der Fall, wenn das Kreuzfahrtschiff zu groß für den Hafen ist und deswegen nicht Anlegen darf. Dann werden die Passagiere mit einem kleinen Extra-Boot an Land gefahren (siehe auch Tendern)

Kabine

''Hotelzimmer'' an Bord des Schiffes. Zudem gibt es die Unterteilung nach Innen-, Außen- und Balkonkabinen. Außenkabinen besitzen meist ein Bullauge oder Panoramafenster. Suiten verfügen oftmals über ein separaten Wohnraum, Badewanne und zunehmend auch über einen eigenen Balkon. Das sind in der Regel die teuersten Kabinen.

Bordkarte

Bevor das Schiff betreten wird, erhält der Reisende seine Bordkarte. Sie dient als persönlicher Ausweis, Kabinenschlüssel und Zahlungsmittel.

Deck

Damit sind die einzelnen Etagen bzw. Stockwerke des Schiffs gemeint. Es ist eigentlich immer so dass die untersten Decks (teilweise sogar Unterwasser) für die Schiffsbesatzung bestimmt sind. Darüber sind in der Regel die Passagiere untergebracht und ganz oben befindet sich meist das Pooldeck mit Bars etc.

Gangway

Die Brücke über die man das Schiff betritt oder verlässt. (Zugang zum Schiff)

Kapitän

Oberster Befehlshaber eines Schiffes mit der gesamten Verantwortung für Crew und Passagiere.

Brücke

Das ist der Befehlsstand des Schiffes. Von hier aus steuert der Kapitän mit seinen Offizieren das Schiff und es werden von dort aus Befehle an die Crew gegeben. Dies ist vergleichbar mit dem Cockpit eines Flugzeugs.

Ruder

Damit wird das Schiff gesteuert. Das "Lenkrad" des Schiffes.

Reling

Geländer um ein freiliegendes Deck oder um Decköffnungen.

Seegang

Durch Wind verursachte Wellen des Wassers. Bei viel Seegang schaukelt das Schiff ein klein wenig.

Seemeile

Eine Seemeile ist ein Längenmaß in der Schifffahrt. Damit wird die Entfernung zwischen Punkt A und Punkt B bestimmt. Eine Seemeile entspricht 1,852 Kilometer.

Knoten

In Knoten wird die Fahrgeschwindigkeit eines Schiffes angegeben. Ein Knoten entspricht eine Seemeile (1,852 KM) in der Stunde. Fährt das Schiff also z.B. 10 Knoten, legt es 18,52 KM in der Stunde zurück. Folglich sind 10 Knoten 18,52 Km/h.

Seekrankheit

Übelkleit und Brechreiz, meist ausgelöst durch größeren Seegang.

Tendern

Übersetzen an Land, wenn das Schiff auf Reede liegt.


  • A-J
  • K-S
  • T-Z

Ausschiffen

Verlassen des Schiffes am Ende der Reise

Beaufort (Abkürzung: bft)

Die Beaufortskala ist eine Skala zur Klassifikation von Winden nach ihrer Geschwindigkeit. Es handelt sich um das allgemeinste System zur Definition von Windstärken; benannt nach Admiral Sir Francis Beaufort. Die zwölfstufige Skala wurde von Beaufort im Jahre 1806 während seines Kommandos auf der Woolwich entwickelt.

Bilge

Unterster Raum im Rumpf des Schiffes.

Bootsstationen

Warteplätze bei den Rettungsbooten für Notfälle.

BRZ

Ausgeschrieben: Bruttoraumzahl bzw. Bruttoraumzone. Die BRZ ist ein Raummaß und erfasst den Rauminhalt des Schiffes ab Aussenhaut inkl. der Schiffswände

Bugstrahlruder

Dient zur genauen Manövrierung. Es ist vorne -am Bug- des Schiffes angebracht. Meist kommt es in Häfen beim Anlegemanöver zum Einsatz.

Bullauge

Rundes Fenster zum durchgucken.

Bunker

Als Bunker wird das Treibstofflager des Schiffes bezeichnet.

Chefingenieur

Ranghöchster Techniker an Bord des Schiffes.

Cruise Director

Chef für die Unterhaltung, Sport, Freizeit und Landgänge.

Captiansdinner

Abendessen an Bord, welches auch vom Kapitän des Schiffes besucht wird. Meist findet es als besonderes Highlight gegen Ende der Reise statt. Oft besteht die Möglichkeit, ein Erinnerungsfoto mit dem Kapitän an Bord zu schießen.

Crew

Als Crew wird das gesamte Bordpersonal bezeichnet.

Davit

Kleiner Kran, um im Notfall die Rettungsbote auszuschwenken.

Dock

Anlegestelle des Schiffes (auch Kai oder Pier genannt)

Einschiffen

Zu Beginn einer Reise an Bord gehen.

Faden

Längenmaß in der Seefahrt. Ein Faden sind 1,82 Meter.

Flaggenstock

Fahnenmast am Heck des Schiffes.

Flaggschiff

Als Flaggschiff wird das größte und dadurch zumeist neuste Schiff einer Reederei benannt.

Freestyle Cruising

Keine Kleidervorschriften in den Bordrestaurants und keine festen Essenszeiten.

Freihafen

Bezeichnet ein Hafen ohne Zollvorschriften.

Galley

Schiffsküche (auch Kombüse genannt).

Gezeiten

Heben und Senken des Meeresspiegels verursacht durch den Mond.

Gieren

Wenn das Schiff vom Kurs abkommt.

Jungfernfahrt

Als Jungfernfahrt wird die allererste Reise mit Passagieren bezeichnet.